Home > UNAPO. DAS "FORMAT".

UNAPO. DAS "FORMAT".

... denn sie wissen nicht, was sie tun und das rund um den Globus!


Apotheker für die Dritte Welt e.V. - Deutsches Komitee für UNAPO | Das Netzwerk aus kreativen Köpfen!
Die Flüchtlingskrise ist nicht vorbei! Dabei fällt es niemandem leicht, seine Heimat zu verlassen. Doch weltweit sind über 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Es sind Menschen, die vor Bürgerkriegen fliehen, vertrieben wurden oder der Armut entkommen wollen. Hunderttausende machen sich deshalb
auf den Weg nach Europa.



Die Willkommenskultur lebt, aber mit Einschränkungen.
Die Willkommenskultur lebt, aber mit Einschränkungen.
© WDR (WDRforyou) | Die Willkommenskultur lebt, aber mit Einschränkungen.

Die Einschränkung dabei liegt in der Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit, denn wir müssen, wie die UNAPO, den Menschen helfen bevor sie überhaupt Flüchtlinge werden.




Die UNAPO. Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?

Wir, das ist die UNAPO, gehen davon aus, dass zwischen dem Individuum und der Gesellschaft ein wechselseitiges Abhängigkeits- und Verpflichtungsverhältnis besteht. Für uns gilt dies rund um den Globus gleichermaßen! Aus diesem Grundgedanken entfaltet sich das Engagement der UNAPO, das
sich im Kern durch den Menschen und den Dienst am Gemeinwohl als Ziel unserer Arbeit definiert.

"Apotheker für die Dritte Welt e.V. - Deutsches Komitee für UNAPO" (kurz: "UNAPO") will
als international aktive Entwicklungsorganisation der globalen Öffentlichkeit den Stellenwert, den eine moderne und den Notwendigkeiten unserer Zeit angepasste und flüchtlingspräventive internationale Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit einnimmt, ins Bewusstsein rufen, die "traditionelle Entwicklungshilfe" in die öffentliche Diskussion bringen und das Bewusstsein über den Wert einer modernen Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit in der Bevölkerung schärfen.

Zu den weiteren Zielen der Organisation gehört die Vernetzung von Organisationen, die sich in der Abkehr von der "traditionellen Entwicklungshilfe" weltweit für eine moderne und professionelle Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit einsetzen.

UNAPO arbeitet darauf hin, eine möglichst breite Basis von motivierten Spenderinnen und Spendern sowie engagierten Sponsorinnen und Sponsoren aufzubauen, denn als nichtstaatliche Organisation im Sinne einer "staatsunabhängigen" bzw. "regierungsunabhängigen" Entwicklungsorganisation will die UNAPO als Nicht-Regierungsorganisation (NRO) bzw. Non-governmental organization (NGO), trotz wachsender Verantwortung und Herausforderungen, stets als gutes Vorbild gelten und vor diesem Hintergrund ausnahmslos ehrenamtlich tätig sein.




Die UN. Das Band, das alles zusammenhält!
Vereinte Nationen (UN)
© United Nations (UN) | Es lohnt sich, weiter an der Verbesserung der Vereinten Nationen zu arbeiten.



Die UNAPO. Das Netzwerk aus kreativen Köpfen!

Die Entwicklungszusammenarbeit der "German Pharmacists" steht unter dem Leitgedanken:

"EINEWELT – ANSTATT ZWEI ODER DREI".


Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Unser Leitbild ist eine nachhaltige und soziale Marktwirtschaft. Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind die Voraussetzung für Entwicklung. Unternehmen, Organisationen und Institutionen, Staat und Private Haushalte müssen eine gemeinsame Verantwortung tragen. Unsere Entwicklungspolitik eröffnet nicht nur Perspektiven, sondern trägt zur Überwindung der Armut bei durch Bildung, Gesundheitsversorgung und fair bezahlter Arbeit.

Dazu benötigen wir die alltägliche Arbeitspraxis und das Know-how der Angehörigen vieler Berufe, so dass wir im Kern vor allem interdisziplinär ausgerichtet sind. Gemeinsam können wir Projekte entwickeln, Innovationen vorantreiben und neue Ideen entdecken, um die Zukunft der "Länder der Dritten Welt" durch Entwicklung und Zusammenarbeit mit einer Perspektive auszustatten. Das ist ein Muss:
ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH - Service für Entwicklungshilfen (Entwicklung und Zusammenarbeit)
ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH - Service für Entwicklungshilfen



"German Pharmacists". Entwicklung und Zusammenarbeit ist ein "Muss"!

© Urs Enke | Vereinfachte Darstellung der Aufteilung der Erde in "Erste Welt" - Industrieländer (BLAU) und "Zweite Welt" - Schwellenländer (ROT) sowie "Dritte Welt" - Entwicklungsländer (ROT).



Aber, warum wird Entwicklungszusammenarbeit überhaupt geleistet?

Was ist die Motivation?

  • Bekämpfung der Armut und Ernährungssicherheit?
  • Unterstützung von Reformen im Gesundheitswesen und der Sozialen Sicherung?
  • Verbesserung der Infrastruktur (Verkehrswege, Kommunikationsnetze)?
  • Einbindung der Entwicklungsländer in die Weltwirtschaft?
  • Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Wahrung der Menschenrechte?

Folgende "Gedankensplitter" versprechen die Antwort:

Alexander Gerst: "Wir leben auf einer kleinen blauen Insel im Universum."
 
Til Schweiger: "Eine gute Kindheit ist das Fundament für ein gutes Leben, denn sie ist wie eine Quelle, die nie versiegt - und das gilt für alle Menschen überall auf der Welt."

Horst Köhler: "Ohne Wohlstand kommt Afrika zu uns.“ 

Christian Lindner: "Afrika braucht eine faire Chance auf Wohlstand."

Richard David Precht: "Wir brauchen eine Entwicklungspolitik, die flüchtlingspräventiv mit den Ländern zusammenarbeitet und hilft, deren Not zu lindern und diesen Ländern hilft auf die Beine
zu kommen."


Dirk Niebel: "Entwicklungszusammenarbeit ist eines der wichtigsten Politikfelder, doch muss
sie sich langfristig überflüssig machen."




Der Gewinn guter Entwicklungszusammenarbeit liegt auf der Hand!

Prof. Dr. Jürgen Wacker: "Der Gewinn guter Entwicklungszusammenarbeit liegt auf der Hand.
Vor diesem Hintergrund fordert uns der Bau unseres Gesundheitszentrum "Ein Hospital für Frauen"
in Ouagadougou, Burkina Faso täglich neu heraus und die Vollendung rückt in greifbare Nähe."

Mit Ihrer Spende werden wir dieses Ziel früher erreichen!

Burkina Faso, Westafrika
© DAFGG | Unser Kernprojekt für "Afrika"
JETZT SPENDEN!
SPENDEN SIE JETZT!

Prof. Dr. med. Jürgen Wacker:

"
Ihre Spende kommt heute mehr denn je einer flüchtlingspräventiven Entwicklungszusammenarbeit zugute. Ihre Spende ist bei uns gut angelegt, denn Betroffene und Beteiligte übernehmen ihre Verantwortung ausnahmslos ehrenamtlich! 
Verantwortung in den Ländern der Dritten Welt zu
haben fordert uns zudem heraus, Demut zu lernen und aus Demut zu lernen."

Aus Demut lernen!
 
Unser Kernprojekt für "Afrika"
 
UNAPO
Prof. Dr. Horst Köhler, Bundespräsident a. D.
Gruß | Prof. Köhler
Prof. Dr. med. Jürgen Wacker, Chefarzt der Bruchsaler Frauenklinik. Engagiert in der internationalen Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit.
Gruß | Prof. Wacker
WDR Intendant Tom Buhrow
Tom Buhrow
Til Schweiger,  deutscher Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent
Til Schweiger
Alexander Gerst,  deutscher Geophysiker und ESA-Astronaut
Alexander Gerst
Christian Lindner, Politikwissenschaftler und FDP-Politiker
Christian Lindner
Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland
Angela Merkel
Richard David Precht, deutscher Philosoph, Hochschullehrer und Publizist
Richard David Precht
Urs Enke
Urs Enke
Marshallplan mit Afrika
Die Vielfalt Afrikas
Die Vielfalt Afrikas
Entwicklung und Zusammenarbeit
Engagement Global
ONE Deutschland
ONE Deutschland
UNO in Deutschland